Im Oktober 2010 schummelt sich das Alsomirschmeckts!-Theater zur Zwischenmiete ins Tor 48 am Güterbahnhof. Um die Theaterproduktion Totenfloß entsteht ein Festival der Künste, das die Speditionshalle zu einem Ort der Zukunftsvisionen macht. Dort entwickelt und präsentiert die unabhängige Bremer Szene ihren Blick auf das Morgen und setzt sich mit den eigenen dystopischen und utopischen Erwartungen an eine Welt auseinander, die in ihre eigenen Fugen zerfließt. Das Bühnenprogramm umfasst (neben dem Totenfloß) Slam Poetry, Stand-up Comedy, Improvisationstheater, Lesungen, Live-Musik und eine für alles offene Bühne. Gleichzeitig verwandelt sich das Tor 48 in eine Galerie für Bremer KünstlerInnen und Kreativwerkstatt für Kinder.

In der Überzeugung, dass nur bewusstes und unabhängiges Handeln wirkliches Eingreifen in die Welt bedeutet, beteiligen sich sämtliche Künstler ohne Gage und auch die Organisation ist zu 100% ehrenamtlich und unverseucht. In der Zwischenmiete lebt die Utopie der unkommer-ziellen Vernetzung offener Menschen und junger Gedanken, des kreativen und sozialen Austauschs aller von der Zukunft Betroffenen. Für die Zeit der Zwischenmiete ist das Tor 48 ein Ort für Kunstmachende und Kunstsuchende, ein Ort in der Kunst und neben dem Alltag. Und ein Ort mit dem Wunsch, dass die dort gemachten Entdeckungen auch nach der Schlüsselabgabe weiter wirken werden.
 
 
WICHTIGER HINWEIS
Das Tor 48 ist an jedem Veranstaltungstag ab 18.30 Uhr für BesucherInnen der Ausstellung RELIQUIEN 3010 geöffnet und wird frühestens eine Stunde nach Ende der Veranstaltung geschlossen.
Verschiedene Künstler haben ihre Augen verdreht und lassen die Besucher an ihren Visionen teilhaben; entstanden ist ein Querschnitt der freien Künstlerszene in Bremen. Die Schrecken der Gesellschaft werden farbintensiv inszeniert, bewegte Bilder zum Stehen gebracht und die Vakanzen futuristischer Architektur bloßgelegt. Praktische Vorschläge für elektro-organische Hybridspezialisierungen stehen neben einem utopischen Blick auf die Liebe als Kraftakt der Entscheidung. Auch gibt es anti-Luxus-Werke aus Liegengelassenem und die Möglichkeit mit Diktatoren zu Kuscheln. Genauere Informationen zu den KünsterInnen und ihren Werken gibt es hier.

Eintritt frei
Die Vernissage der Ausstellung RELIQUIEN 3010 ist gleichzeitig die Eröffnung des Festivals. Ihr seid herzlich eingeladen, das temporäre Domizil zu live aufgelegter, sanfter, elektronischer Musik mit uns auf Besenreinheit zu überprüfen, anzustoßen und einzuziehen! Machen wir es uns gemütlich und spekulieren, was dieser Ort in der nahen Zukunft über die ferne und sich selbst zu erzählen hat.

Eintritt frei
Ein neues Gesetz gibt Vermietern mehr Rechte! Die drei Bands der Mietnomaden machen es sich unaufgefordert gemütlich und trotzen diesen neuen Gesetzen! Ob in fassadensplitternder Aufforderung zur »Revolution« (DAN HIOB), mit unterschwelligem Boykott wie »Heizungen Fensterauf« (DARE DEEP) oder um hier und da »Feuer« zu entfachen (MORDSLÄRM). Lesung, HipHop, CaptainFutureRock – in jedem Fall wird es ein Abend ohne Kompromisse!

Eintritt 5/3€
Der Bremer Sönke Busch alias STROM und der Hannoveraner Christian LICHTERLOH lesen in von den Mietnomaden zersessenen Sofas Selbstverfasstes. Sie haben erkannt, dass Licht zu teuer ist, weil Strom Geld kostet, aber deswegen gleich alles abzufackeln...
Lyrotechnisches, sowie Epische Dramatik und Komik werden hier geschickt miteinander im Kontrast verbunden. STROM und LICHTERLOH stehen jeweils in ihrer Unterschiedlichkeit für sich selber und teilen sich diesen alles andere als gemütlichen Abend. Nichts für schwache Nerven!

Eintritt 5/3€
An Wochenende vom 9./10. Oktober 2010 haben Kinder im Workshop LEBEN IN DER ZUKUNFT (Leitung: Alina Ilonka) Dinge erfunden und gebaut, von denen sie wissen, dass es sie in der Zukunft gegeben haben wird. In der Show FUTURAPPARAT werden diese Kunstwerke von den Improspielern Michel Büch und Tobias Sailer zu Figuren und Geschichten gemacht, sie inspirieren Handlungen und Atmosphären. Zusammen mit dem Publikum werden aus altneuen Geräten momentane Geschichten, aus der Zukunft die Gegenwart und aus einer Kunst eine andere – wobei letztlich alles zusammen gehört.

Eintritt 5/3€
Nach einer globalen Katastrophe im Jahre 2050 ist der Großteil der Erde unbewohnbar. Die Menschen leben
in kleinen Zonen abgeschottet von der Umwelt; Auflehnung wird mit Verbannung ins unbewohnbare Areal bestraft. Dort stellen das Wasser, der Boden und die Körper der anderen Menschen eine chemische Bedrohung dar. Dieses Schicksal teilen Checker, Itai, Kuckuck und Bjuti, die gemeinsam auf einem Floß gen Xanten treiben – dem Hort der Hoffnung in einer Welt, in der zu leben sich nicht mehr lohnt. Empathieunfähigkeit, Verlust und Schmerz bestimmen den Ton dieses dystopischen Szenarios, dem die Figuren Gewalt, Überlebenswillen und die Poesie einer verlorenen Literatur entgegensetzen. Genaueres hier.

Eintritt 8/6€
WAS KOMMT NACH MONTAG fragen sich Trish P. Schultz, Michel Büch und Tobias Sailer. Folgt auf den weltberühmten Wochenstart eine spektakuläre Woche oder eben doch nur wieder Dienstag? Trish P. Schultz versucht sich dieser Zukunftsvision in ihrem Stand-Up-Comedy-Programm ONE WOMAN SHOW TO GO zu stellen, während Michel Büch und Tobias Sailer hier eine kritische Annäherung per Imrovisationstheater vorziehen. Man darf gespannt sein auf das Ergebnis dieses kollektiven Blickes nach vorn.

Eintritt 5/3€
Nach einer globalen Katastrophe im Jahre 2050 ist der Großteil der Erde unbewohnbar. Die Menschen leben in kleinen Zonen abgeschottet von der Umwelt; Auflehnung wird mit Verbannung ins unbewohnbare Areal bestraft. Dort stellen das Wasser, der Boden und die Körper der anderen Menschen eine chemische Bedrohung dar. Dieses Schicksal teilen Checker, Itai, Kuckuck und Bjuti, die gemeinsam auf einem Floß gen Xanten treiben – dem Hort der Hoffnung in einer Welt, in der zu leben sich nicht mehr lohnt. Empathieunfähigkeit, Verlust und Schmerz bestimmen den Ton dieses dystopischen Szenarios, dem die Figuren Gewalt, Überlebenswillen und die Poesie einer verlorenen Literatur entgegensetzen. Genaueres hier.

Eintritt 8/6€
Wie der Titel vermuten lässt ist das Programm ebenso offen wie die Bühne. Jeder ist eingeladen, sich eine Portion Ruhm abzuholen und anderen dabei zuzusehen. Ob Artistik, Clownsnummern, Musik, Gesang, Lyrik, Theater, Stepptanz oder einfach nur ein besonderes Lächeln. Ob Profi, Amateur, erstmalige Erfahrung oder erfahrene Erstmaligkeit: die Bühne ist für alle da! Einfach vorbeikommen, sich auf die Tafel schreiben lassen und loslegen. Damit vor lauter Offenheit die Orientierung nicht verloren geht, wird sich eine Moderation durch den Abend schlängeln, um all die vielfältigen Acts gebührend anzukündigen.

Eintritt frei — Spende am Ende willkommen
Wie wird das Heute im Morgen aussehen? Wird es das Morgen überhaupt noch geben? Welche Vorstellungen, Wünsche, Ängste und Phantasien verbinden wir mit der Zukunft? Welche Rolle spielt unser Handeln dabei? Wie geht die Telenovela unseres Lebens weiter? Einige junge Autorinnen und Autoren haben bereits ein wenig vorgespult und eine literarische Fortsetzung geschrieben, die sie uns bei einem gemütlichen Abend in der Sofaecke im Tor 48 präsentieren werden.

Eintritt 5/3€
Nach einer globalen Katastrophe im Jahre 2050 ist der Großteil der Erde unbewohnbar. Die Menschen leben in kleinen Zonen abgeschottet von der Umwelt; Auflehnung wird mit Verbannung ins unbewohnbare Areal bestraft. Dort stellen das Wasser, der Boden und die Körper der anderen Menschen eine chemische Bedrohung dar. Dieses Schicksal teilen Checker, Itai, Kuckuck und Bjuti, die gemeinsam auf einem Floß gen Xanten treiben – dem Hort der Hoffnung in einer Welt, in der zu leben sich nicht mehr lohnt. Empathieunfähigkeit, Verlust und Schmerz bestimmen den Ton dieses dystopischen Szenarios, dem die Figuren Gewalt, Überlebenswillen und die Poesie einer verlorenen Literatur entgegensetzen. Genaueres hier.

Eintritt 8/6€
 
ZWISCHENMIETE findet im Tor 48 im Güterbahnhof Bremen statt. So kommt ihr am einfachsten dort hin:

Zu Fuß,
per Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Ersteinmal zum Hauptbahnhof, von dort aus rechts am Überseemuseum vorbeigehen und der Straße »Beim Handelsmuseum« folgen. Über die Bahnschranke geradeaus weiter.

Mit dem Auto
Mit dem Auto fährt man vom Breitenweg rechts in die »Bürgermeister-Schmidt-Str.«, bis zum Ende folgen und dann links in Richtung Güterbahnhof. Parkplätze sind direkt vor dem Tor 48 vorhanden.




 
Alsomirschmeckts!-Theater e.V.
Donaustraße 102
28199 Bremen

E-Mail:
Kontakt@alsomirschmeckts-theater.de

Katharina Neumann
+49 157 738 660 19

Silvan Stephan
+49 178 552 56 38